14. November 2005 0

Om

| Hoffnungsträger

Hier gibt’s kein Ich. Hier gibt’s nur Wir.

Jürgen Klinsmann ist unter die Buddhisten gegangen. Ich finde das gut, denn es eröffnet dem neuerdings ja zu Innovation und Größenwahn neigenden DFB vollkommen neue Perspektiven. Zum Beispiel war ich schon immer ein Fan der kontemplativen Halbzeitmeditation. In der Kabine und gern auch per Liveschalte auf der Tribüne. Mantra-Gemurmel auf Lama Jürgen – das wäre doch der Clou zur Fußball-WM. Die Welt (zu Gast bei Freunden) wäre baff. Vielleicht ja auch der Gegner. Und bei schlechten Leistungen wäre die Schuldfrage auch schon geklärt.

Kommentieren