16. November 2012 1

| Anstoß

Wieso gibt es überhaupt schwule Fanclubs? Ist das nicht auch eine Form der Ausgrenzung, eine Art Abgrenzung gegenüber den anderen, »normalen«, heterosexuellen Fans und Fanclubs? Wieso kann man nicht auch als Schwuler einem Fanclub beitreten, der nicht unter dem Label »schwul-lesbisch« auftritt?

Ein Kommentar

  1. franzx sagt:

    seltsam, dass niemand darauf was geschrieben hat… ich denk, das hat was mit “dazugehörenwollen” zu tun, so wie “auchheiratenwollenkönnendürfen” und überhaupt alles genauso machen und tun dürfen wie die “normalen”. so sind wir aufgewachsen. war nie meins… ich bin seit 17 jahren fan eines vereins, von dem ich erst annahm (deshalb wurde ich fan!), er und seine fans seien nicht homophob, der und die mir das dann auch bestätigten. trotzdem war ich jahrelang weder in nem schwulen fanclub von tebe, noch als schwuler fan von tebe. war halt fan. (kleiner einschub: ist auch noch nicht so lange her, dass sich homos sich kaumt trauten, sich vor ihren schwulen freunden als fussballinteressierte, oder gar -fans zu OUTEN!) das war fast wie mit frauen schlafen….) mir haben meine mitfans geholfen, weiter zu denken, die nichtschwulen schwulen fans meines lieblingsverein, die, wenns drauf ankommt, alle schwul sind. so, wie sie auch antifaschisten sind, oder antidumm, oder … ist einfach, bei tebe, als schwuler mann fan zu sein ohne schwulen fanclub – weil der verein das einfach nicht braucht! was fürn kompliment, so nebenbei!
    fans anderer verein, der meisten leider, immernoch, brauchen das. ICH versteh ja meine sexuell gleichgesinnten erna-fans ja nur deshalb nicht, weil ich nie verstehen werde, wie man freien willens fan dieses vereines sein kann – dass die da sich nur in ner gruppe hintrauen verstehe ich sehr gut!
    insofern: keine ausgrenzung, eher eine absicherung. oder einfach nur fan des falschen vereins ;) aber das kennen wir doch alle – das fansein sucht man sich seltenst aus.

Kommentieren