4. Januar 2012 1

Lancelot

| Abseits

Ohne Naldo wird Werder untergehen. So ungefähr wie in der Hinrunde.
(Und ohne Pizarro bestenfalls zweite Liga spielen. So wie neulich, ihr erinnert euch doch?)

Die Wahrheit: Ronaldo Aparecido Rodrigues ist mein Lieblingsbremer, er macht mir gute Laune wie sonst kaum einer. (Direkt gefolgt von: Pizarro.) Aparecido, jedes Mal muss ich grinsen, wenn die Fußball-App diesen Namen anzeigt und dazu dieses lachende Gesicht. Und dann dieser Anlauf. Und dann diese Grätschen. Ich steh ja auf Grätschen, ach was, auf Grätscher steh ich! Und eine Zahnspange hatte ich früher auch mal. Und Wiese im Nacken. Aparecido, ach, tapferer, furchtloser.

Manchmal wünsche ich mir ein letztes betrunkenes Festmahl mit all jenen, die ich so sehr mag, Ritter der Tafelrunde, sehne mich nach der unmöglichen Begegnung in völlig absurdem Kontext, weil sich dadurch der Kloß in der Kehle lösen würde, und der stumme Groll – und das Vermissen, das würde sich für ein paar Momente verkleiden, und bliebe doch: ein nacktes Gefühl, so zittrig wie Fernweh. Aparecido. Aparecido, ach.

Die Wahrheit: Alles ist wie immer, alles ist wahr, und nichts, und alles ist gut.
Ein bisschen traurig, aber gut. So wie Micoud.

Ein Kommentar

  1. Okka sagt:

    Ach, Micoud.

Kommentieren