Autorenarchiv

15. August 2011 0

Heimhoffen

| Abseits

Natürlich ist die zunehmende Kommerzialisierung … nicht unbedingt begrüßenswert, sie nimmt aber trotzdem eigentlich nichts vom Spiel weg.

Trainer Baade sagt eine Menge wahrer Sachen in diesem Gespräch mit DRadio Wissen und wirkt dabei derart entspannt und souverän, als würde er den ganzen Tag nichts anderes machen als im Radio über Fußball reden. Ich könnte ihm noch stundenlang zuhören. Guter Mann, der Trainer.



12. Juni 2011 0

| Ballkontakt

Fotos: Copyright © Stefanie Barthold



11. November 2009 1

| Hoffnungsträger

.



24. September 2009 0

| Ballkontakt

nah am Krampf



30. August 2009 0

Plan B

| Abseits

Nicht die Mannschaft würde ich im Falle eines Berliner Abstiegs vermissen, auch nicht die Fans, die Gesänge, das Blau und Weiß, die Bratwurst, den Trainer … na ja … den vielleicht ein bisschen – aber fehlen würden mir so wunderbare Tage wie der heutige, mein Lieblingsverein in meiner Stadt … mein Fußballhighlight des Jahres, sozusagen. Davon hätte ich eigentlich gerne viel mehr! Angesichts des besorgniserregenden Zustands der Hertha befürchte ich allerdings das Schlimmste.

Ich brauche also einen Zweitwohnsitz. In Bremen.
Vielleicht hat der Frings ja Lust auf ’ne WG.



4. August 2009 0

#2

| Abseits

Stiftung Wadentest



29. Juni 2009 0

| Abseits

Das Jahr der ungesehenen Endspiele.



11. Juni 2009 0

| Spielplan

Rudi Kargus | Russenköpfe



26. Mai 2009 0

| Spielplan

Fussballfans tragen Blue Jeans

Thomas Riese | Fine Art | Public Places

[Die Bilder von Thomas Riese kann man kaufen: bei LUMAS.]



23. Mai 2009 0

| Ballkontakt

Alles ist schön (dank Piotr Trochowski).



21. Mai 2009 0

Ganz oder gar nicht Werder Bremen – Schachtjor Donezk 1:2

| Ballkontakt

Die ersten 90 Minuten des Spiels konnte ich nicht sehen, aber ich trug ja die Raute drunter, knapp über Herzhöhe. Und so verbrachte ich den Abend in einem Zustand zuversichtlicher Zufriedenheit, den ich angesichts meiner Verzweiflung der vergangenen Tage (ob des Nicht-Fußballgucken-Könnens) als bemerkenswerte Leistung erachtete. Ich widmete mich vollkommen fußballfernen Themen, erfreute mich an angenehmen Gesprächen und interessanten Menschen, es war ein perfekter Abend.

Stolz, lächelnd und gespannt schaltete ich später den Fernseher an, um mir das Ergebnis aus Istanbul abzuholen, und ich sah: einen grimmigen Schaaf, im Topmodel-Outfit, hilflos fuchtelnd (Drama, baby!), einen genervten Pizarro, einen schlurfenden Frings, einen seufzenden Özil. Und am Allerschlimmsten: Es ging noch weiter. Lauter Querpässe! Als dann auch noch Wiese die Augen verdrehte, schaltete ich ab und ging Zähneputzen. Ich hab Werder zwar lieb, aber meine Zuneigung kennt Grenzen.

Nächste Woche Samstag bin ich mit meinem Vater zum Fußballgucken verabredet. Vorher gibt’s Spargel, grünen und weißen.



5. November 2008 0

| Anstoß

Was soll ich im „P1“, wenn ich einen Sohn zu Hause habe?



19. September 2008 1

| Ballkontakt

Leverkusen ist das neue Bremen.



7. September 2008 0

Delay

| Abseits

Eine spät entdeckte Empfehlung.*

Was Fußball angeht, fühle ich mich seit langer Zeit verlangsamt. Untrainiert, abschlussschwach, entschleunigt in jeder Hinsicht. Ich komme nicht mit, und diese Erkenntnis erleichtert mich sehr. Trochowski, den fand ich wirklich stark gestern.

* Ach, der Link funktioniert leider nicht mehr, eine der tollen Kolumnen von Okka Rohd ist aber noch hier nachzulesen.



26. Juli 2008 0

| Ballkontakt

Yes we can.